Personalgestellung

Die Personalgestellung ist eine tarifvertragliche Besonderheit des öffentlichen Dienstes.
§ 4 Abs. 3 TVöD definiert den Begriff der Personalgestellung. Werden demnach Aufgaben eines Beschäftigten zu einem Dritten verlagert, ist auf Verlangen des Arbeitgebers bei weiterbestehendem Arbeitsverhältnis die arbeitsvertraglich geschuldete Arbeitsleistung bei dem Dritten zu erbringen. Personalgestellung ist damit die unter Fortsetzung des bestehenden Arbeitsverhältnisses auf Dauer angelegte Beschäftigung bei einem Dritten. Der Unterschied zur Zuweisung nach § 4 Abs. 2 S. 1 besteht darin, dass die Beschäftigung beim Dritten auf Dauer angelegt ist.

Lesen Sie im Folgenden die Rechtsprechungszusammenfassung des Bundesarbeitsgerichts zum Thema Personalgestellung:

Personalgestellung auf der Grundlage des VersÄmt-EinglG