Arbeitspflicht

Unter der Arbeitspflicht versteht man die Verpflichtung des Arbeitnehmers zur vertragstreuen Erfüllung des Arbeitsvertrags.

Nur in diesem Fall steht ihm eine Vergütung für seine Arbeitsleistung (Gehalt, Lohn) zu. Der Arbeitnehmer hat seine Arbeit gemäß § 613 BGB persönlich zu erbringen. Er kann nicht einfach eine Vertretung schicken. Die Arbeitspflicht ist die Hauptleistung des Arbeitnehmers. Die Arbeitspflicht findet ihre Grenze in gesetzlichen Bestimmungen wie zum Beispiel Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) oder Mutterschutzgesetz sowie in den gültigen Tarifverträgen und Betriebsvereinbarungen.

Inhalt und Umfang, Zeit und Ort der Arbeitspflicht sind im Arbeitsvertrag geregelt. Darüber hinaus wird die Arbeitspflicht durch das Weisungsrecht des Arbeitgebers konkretisiert. Der Arbeitnehmer verstößt gegen seine Arbeitspflichten, wenn er zulässige Anweisungen des Arbeitgebers nicht erfüllt. Ein Verstoß gegen die Arbeitspflicht kann mit einer Abmahnung geahndet und im Wiederholungsfall zu einer fristlosen Kündigung führen.

Lesen Sie im Folgenden die Rechtsprechungszusammenfassung des Bundesarbeitsgerichts zum Thema Arbeitspflicht:

Benennung zum Datenschutzbeauftrageten